Quiz Politische Bildung: Kärntner Team errang Sieg bei Bundeswettbewerb

In Graz ging am 17. und 18. April 2018 das Bundesfinale des Wettbewerbes „Quiz Politische Bildung-Europa-Quiz 2018“ über die Bühne. Dabei konnte das sechsköpfige Kärntner Schulteam mit Marie-Therese Vidmar von der NMS Gegendtal/Treffen, Aileen Hoppman von der HTL Villach, Leopold Orsini-Rosenberg vom Europagymnasium Klagenfurt/Unterstufe, Gert Ofner vom Europagymnasium Klagenfurt/Oberstufe, Rafael Ogris-Martic von der Zweisprachigen HAK Klagenfurt und Nicolas Korak von der Fachberufsschule 2 Klagenfurt, den Sieg erringen.

Die Quizrunden starteten mit „Panthersie –auf der Suche nach Europa“. Dazu gab es, verteilt im Stadtgebiet von Graz, 9 Stationen zum Schwerpunkt Europa, die zu einer kreativen Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen und persönlichen Sichtweisen unserer Lebenswelt Europa anregten (Schätzspiel, Radiostation, Schnitzeljagd, Europafiguren nachstellen, Bewusstseinsstation, KIM Station, Activity Station, Riesenmemory/Puzzle, Wissensrunde). Die Gruppe der KärntnerInnen erreichte dabei bereits nach der Steiermark den guten 2. Platz. Die Tourismusrunde mit einem Impulsfilm im Vorfeld, konnte ebenfalls mit Bravour gelöst werden. Die Abendgestaltung war mit der Vorbereitung auf die Argumentationsrunde ausgefüllt.

Die Quizrunden des zweiten Tages wurden in der Landstube im Landhaus Graz ausgetragen. Den äußerst anspruchsvollen Arbeitsauftrag dazu gestaltete das Europäische Jugendparlament in Österreich. Die Themenvorgabe lautete: „Obwohl die meisten Mitgliedsstaaten auf dem besten Weg sind, die 2020 – Ziele für erneuerbare Energie einzuhalten, sind die Bemühungen im Transportsektor noch nicht ausreichend. Wie kann die Europäische Union Mitgliedsstaaten in der Umsetzung ihres Zieles, bis 2020 10% des Transportsektors auf erneuerbare Energien umzustellen, unterstützen?“. Zusätzlich zur Rede mussten die KandidatInnen noch zwei Fragen zum Thema beantworten. Die Bewertung erfolgte nach vorgegebenen Kriterien durch eine strenge Jury. Nach einer Bundesheerrunde  zum Thema ABC – Schutz unter Beteiligung von Vertreter des BH in voller Ausrüstung und der EU Runde zu Entwicklungszielen der EU, spielten die erfolgreichsten 3 Gruppen mit Spezialfragen aus Politik, Wirtschaft, Weltgeschehen und Kultur um die Plätze 1 – 3.

„Ich freue mich, dass das Schulteam Kärnten in das positive Rampenlicht gestellt hat. Das Niveau war beachtlich, das Wissen erstaunlich, Politische Bildung vermittelt Wissen, bietet Orientierung, lässt Zusammenhänge erkennen und bedeutet damit die Ermächtigung, sich eine eigene Meinung zu bilden“, gratulierte Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser dem siegreichen Kärntner Sextett.

Der Bildungsreferent brach zudem eine Lanze für die politische Bildung in Schulen: „Sie soll als wichtiges Schulfach etabliert werden. In unserer pluralistischen Gesellschaft ist die Meinungsvielfalt und das eigene Urteil wichtig, um den Bildungsraum Schule fit zu machen. Dazu braucht es politisch gebildete Menschen“. Bereits in den Schulen sei es wichtig Demokratie zu leben und die politische Bildung sei ein Erfordernis einer demokratischen Gesellschaft, so der Landeshauptmann.

Das „Quiz Politische Bildung-Europa-Quiz“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In diesem Schuljahr nahmen rund 2000 Schüler/innen aus 28 Kärntner Schulen von NMS, PTS, AHS-Ober- und Unterstufe, BHS, BMS und FBS daran teil. Sie konnten sich im Vorfeld bei einem Wettbewerb in ihrer Schule für das Landesfinale in Villach qualifizieren.

Hervorragend betreut wurde das Kärntner Schulteam während der Wettbewerbe und der Südtirol-Reise von Landeskoordinatorin Mag. Gerlinde Duller.

Text: Mag. Gerlinde Duller, LPD

Fotos: Mag. Gerlinde Duller