Mit dem Alpen-Adria-Schulkalender durch das neue Schuljahr

Die SchülerInnen der 5ai und 5bi des Ingeborg-Bachmann-Gymnasiums haben gemeinsam mit ihrer Sprachenlehrerin Prof. Cornelia Esterl gleich zu Schulbeginn einen Grund zum Feiern: Der Alpen-Adria-Schulkalender, den sie im Laufe des vergangenen Schuljahres mit ihren „eTwinning“-Partnern aus Italien (Liceo Francesco Petrarca, Trieste) und Slowenien (Osnovna šola Toneta Okrogarja, Zagorje ob Savi) gestaltet haben, konnte durch die finanzielle Unterstützung von 20.000 Euro des „Atrio Jugendfonds“ gedruckt werden.

Für den Amtsführenden Präsidenten Rudolf Altersberger zählt hierbei vorallem der Europagedanke: „Wir leben in einem grenzüberschreitenden Europa und sind stets darum bemüht, Projekte mit benachbarten Ländern zu initiieren, daher unterstützen wir sinnvolle Projekte wie den Atrio Jugendfonds, wo unsere engagierten SchülerInnen und LehrerInnen mit ihren nachhaltigen Projekten vor den Vorhang geholt werden.“

Das Ingeborg Bachmann Gymnasium hat vorgezeigt, wie so ein Austausch von 3 Schulen und einer gemeinsamen Idee stattfinden kann. Im vergangenen Schuljahr haben die österreichischen, italienischen und slowenischen SchülerInnen im Rahmen des europäischen Schulprojektes „eTwinning“ Texte, Bilder und Videos zu Feiertagen und Bräuchen in Österreich, Italien und Slowenien ausgetauscht. Auf dem Twinspace, der Projektseite von „eTwinning“, wurden die Ergebnisse hochgeladen, gesammelt und kommentiert. Über den elektronischen Kontakt hinaus, gab es im Mai 2017 auch ein gemeinsames Treffen in Kranjska Gora, bei dem sich die SchülerInnen bei einem Quiz, Pizza und sportlichen Aktivitäten besser kennen lernen konnten.

Der dreisprachige Schulkalender, der die SchülerInnen nun durch das neue Schuljahr begleitet, gibt eine Übersicht über die Feiertage im Alpen-Adria-Raum. Es gibt aber auch Platz, um die Geburtstage der neu gewonnenen Freunde einzutragen, über Bräuche in den drei Ländern nachzulesen oder Wörter und Sätze auf Deutsch, Italienisch und Slowenisch zu lernen, um sie dann beim Besuch in den Nachbarländern anzuwenden.

Im Schulkalender gibt es auch eine Vorschau auf das Alpen-Adria-Spiel, das ebenfalls durch den „Atrio-Jugendfonds“ unterstützt wird und das in drei Sprachen Wissensfragen aus den Bereichen „Städte und Sehenswürdigkeiten“, „Berge und Gewässer“ und „Berühmte Persönlichkeiten“ beinhalten wird.

Auch in diesem Schuljahr wird das Projekt mit den drei Schulen weitergeführt und es sind gemeinsame Treffen in Klagenfurt und in Triest geplant. Wer sich gerne über das Projekt informieren möchte oder Einblicke in die sprachliche und landschaftliche Vielfalt des Alpen-Adria-Raumes gewinnen möchte, kann bei den SchülerInnen des Ingeborg Bachmann Gymnasiums gerne einen Alpen-Adria-Schulkalender bestellen. Diese werden dann gegen eine kleine freiwillige Spende für die Klassenkasse ausgegeben, um so die Klassenfahrt nach Triest zu unterstützen.

 S’cool. Der ATRIO Jugendfonds

Das ATRIO in Villach liegt am Schnittpunkt dreier Länder, dreier Sprachen und dreier Kulturen. Im Sinne der Philosophie „shopping senza confini“ fördert das ATRIO seit zehn Jahren unterschiedliche Projekte mit grenzüberschreitendem Charakter. „Seit 2017 fördert der ATRIO Jugendfonds ausschließlich Schulprojekte mit bis zu EUR 10.000. Einreichen können Schulen/Schulklassen aus Kärnten, Italien oder Slowenien. Voraussetzung ist, dass ein Projekt von zumindest zwei Schulen grenzüberschreitend erarbeitet wird, wobei eine kooperierende Schule aus Kärnten kommen muss. Es gibt keine Einschränkungen in puncto Schultypen, Schulstufen oder Art des Projektes“, so Center Manager des ATRIO Mag. Richard Oswald, der bis zu Jahresende alle Einreichungen über die ATRIO Homepage gespannt entgegennimmt.

Text: Cornelia Esterl, Claudia Korentschnig
Foto: kore/LSR