Feierstunde für pensionierte Pädagoginnen und Pädagogen

Im Klagenfurter Konzerthaus wurden Ende November rund 160 Pädagoginnen und Pädagogen aus Berufsbildenden Höheren Schulen, Gymnasien, Allgemeinbildenden Pflichtschulen und Fachberufsschulen von Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser und Bildungsdirektor Robert Klinglmair in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Kaiser eröffnete die Feierstunde mit seinem Dank an die anwesenden Pädagoginnen und Pädagogen. „Ich stehe heute als Bildungsreferent mit einem lachenden und einem weinenden vor ihnen. Mit einem weinenden Auge, weil es nicht leicht ist, von einem Tag auf den anderen auf so viele wichtige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verzichten zu müssen. Das lachende Auge teilt ihre Freude, dass sie ihre jahrzehntelange Berufung zu einem erfolgreichen Ende gebracht haben“, so Kaiser. Der Bildungsbereich genieße in Kärnten einen hohen Stellenwert, für den auch die Lehrerinnen und Lehrer immer gekämpft haben. „23 Prozent des Landesbudgets gehen in den Bildungsbereich, das ist auch der Verdienst ihrer guten Arbeit. Ihr Wirken hat damit das erreicht, was es erreichen sollte. Ich danke im Namen der Kärntner Landesregierung jedem und jeder Einzelnen für ihr Wirken zum Wohle des Landes – genießen sie ihren Ruhestand möglichst lange“, so der Landeshauptmann.

Klinglmair drückte seine große Freude und Ehre aus, als Bildungsdirektor bei diesem würdevollen Empfang dabei sein zu können und brachte den Lehrkräften seine Wertschätzung für ihre wichtige Arbeit in den letzten Jahrzehnten entgegen. „Bildung ist das wesentlichste Gut, das wir haben. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sie ihre große Expertise auch in Zukunft in den Bildungsbereich einbringen würden und so auch unseren Nachwuchs unterstützen können“, so Klinglmair.

Auch Landtagsabgeordneter Stefan Sandrieser, Vorsitzender des Zentralausschusses für Allgemeine Pflichtschulen, sprach den Pädagoginnen und Pädagogen seine Wertschätzung für ihr jahrzehntelanges Wirken aus. Die Lehrerschaft sei gerade in den letzten Jahren immer wieder kritisch von der Öffentlichkeit betrachtet worden. „Unser Berufsstand hatte es nicht immer leicht und ihr seid vielen Veränderungen ausgesetzt gewesen. Ich danke euch für euer Engagement und hoffe, ihr bringt euch weiterhin in wichtige Bildungsdiskussionen ein“, erklärte Sandrieser.

Die Pädagoginnen und Pädagogen erhielten Ehrenurkunden und kleine Präsente. Für die musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgte „DuettNett“ – Nina Reyes an der Querflöte und Vukašin Mišković an der Gitarre. Unter den Ehrengästen waren unter anderem Klubobmann und Landtagsabgeordneter Markus Malle, Landesschulratsdirektor Peter Wieser sowie der ZA-FBS-Vorsitzende Johann Schnögl.

Text: LPD Kärnten/Fabian Rauber

Fotos: LPD Kärnten/fritzpress