Ein historischer Spaziergang durch St. Ruprecht

Schülerinnen und Schüler der 4AHET mit ihren Lehrern AV Walter Auernig und Helmut Jeremias der HTL Mössingerstrasse haben im Rahmen des Geschichtsunterrichtes und des Jubiläums „Klagenfurt 500“ einen historischen Spaziergang durch St. Ruprecht zusammengestellt. An verschiedenen Orten wurden Tafeln angebracht, über welche mittels QR-Code Informationen zum jeweiligen Standort abgerufen werden konnten.

Rudolf Altersberger, Stadtrat Franz Petritz und Gemeinderat Martin Lemmerhofer sowie interessierte BesucherInnen wurden am 23.Mai 2018 von einer Station zur nächsten geleitet und erfuhren spannende und überraschende Details aus der bewegten Stadtteilgeschichte. So wurden beispielsweise die Arbeiterinnen der Tabakregie, die großteils in St. Ruprecht wohnten, umgangssprachlich „Tschickweiber“ genannt. Eine von ihnen, Marie Tusch, wurde Nationalratsabgeordnete in der Ersten Republik – nur eine von sechs Frauen und die einzige Nicht- Wienerin.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 4AHET haben sieben Stationen ausgearbeitet:

  • Schulzentrum St. Ruprecht/HTL Mössingerstraße – Mössingerstraße 25
  • Freiwillige Feuerwehr – St. Ruprecht/Stadtteilmuseum – St. Ruprechter Straße 64
  • Arnold-Riese-Hof – Sozialer Wohnbau – St. Ruprechter Straße 62
  • Israelitischer Friedhof – Außenmauer
  • Kirche St. Ruprecht – Ostseite bei Kriegerdenkmal
  • 12.-November Straße – Ausrufung der Ersten Republik
  • Gemeindezentrum St. Ruprecht – Kinoplatz 3

Text&Fotos: HTL Mössingerstrasse, kore/LSR