9. Bundestagung zur Begabungsförderung

Wertvolle, praxisnahe Ideen und Anregungen zur Umsetzung im Unterricht, einen Wissenstransfer unter ExpertInnen, einen Erfahrungsaustausch unter ECHA-KollegInnen, SchulleiterInnen und LehrerInnen, all das hat die 9. Bundestagung zur Begabungsförderung, die Ende November im Bildungshaus St. Georgen am Längsee stattgefunden hat, den teilnehmenden LehrerInnen geboten.

Über 100 PädagogInnen aller Schultypen aus allen Bundesländern haben an dieser Tagung teilgenommen, die in diesem Jahr unter dem Schwerpunktthema „Begabung.Potenzial.Gesellschaft – Begabungs- und Begabtenförderung als gesellschaftliche Herausforderung“ stand. Diese Tagung wird jährlich vom Institut für Fachwissenschaft und Fachdidaktik der Sekundarstufe / Allgemeinbildung der Pädagogischen Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule, organisiert.

Wie Begabungs- und Begabtenförderung zukünftig in den neuen Verwaltungsstrukturen der Schulaufsicht möglich sein wird, wurde ebenso erörtert wie das in Südtirol erprobte „Kompetenzen-Atelier“, das die SchülerInnen der 8. Schulstufe an die Auseinandersetzung mit den eigenen Interessen, Stärken, Werten und Zielen heranführt. Einer der Vorträge hatte die Bedeutung der Begabungs- und Begabtenförderung für die Weiterentwicklung von Industrie und Wirtschaft im Fokus.

Für Bildungsdirektor Robert Klinglmair ist es eine zentrale Aufgabe von Schule, vertiefende Aktivitäten im Bereich der Begabungs- und Begabtenförderung zu setzen, als grundsätzlich davon ausgegangen werden kann, dass (Hoch-)Begabung eine wesentliche Ressource darstelle und es sich kein Land – in Hinblick auf eine prosperierende wirtschaftliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung – leisten kann, kluge Köpfe nicht entsprechend zu fördern. Ein im gesunden Ausmaß stattfindendes „Fördern“ und auch „Fordern“ für alle Schülerinnen und Schüler sollte in unseren Schulen an der Tagesordnung stehen; unser Bildungssystem muss zudem dafür sorgen, dass persönliche Eignungen und Fähigkeiten entdeckt wie auch nachhaltig gefördert werden, um nicht zu verkümmern. Im Rahmen der Eröffnung der 9.Bundestagung dankte der Bildungsdirektor allen engagierten AkteurInnen im Bereich der Begabungs-und Begabtenförderung für die umfangreichen Maßnahmen im Bereich der schulischen und außerschulischen Angebote für SchülerInnen.

In 11 angebotenen Workshops wurden den TagungsteilnehmerInnen die unterschiedlichsten Zugänge von Begabungs- und Begabtenförderung vorgestellt und Transfermöglichkeiten für den eigenen Schulstandort und den Unterricht diskutiert.

 

Text: Mag. Isabella Spenger / Mag. Ulrike Hofmeister

Fotos: Dr. Ingrid Stüfler