Aktionstag der Kärntner Bäuerinnen und Bauern in der Volksschule Moosburg

Anlässlich des Welternährungstages am 16.Oktober 2018 soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass unsere Bäuerinnen und Bauern mit ihrer heimischen Lebensmittelproduktion einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Bereits zum vierten Mal besuchten 135 Kärntner Bäuerinnen und Bauern 120 Volksschulen und begeisterten mehr als 3000 Kinder mit ihren Informationen.

Der Schwerpunkt im heurigen Jahr lag auf der Hühnerhaltung und der Produktion von Eiern. Die Kinder der Volksschule Moosburg wurden im Beisein von Bildungsdirektor Robert Klinglmair, Kammeramtsdirektor Hans Mikl, Landesbäuerin Astrid Brunner und Schuldirektorin Rosalia Hartl u.a. darüber informiert, welchen Weg ein Ei zurücklegt, bis es im Geschäft erhältlich ist und dass es in Österreich den Tieren aufgrund strengerer Gesetze zum Tierwohl besser geht als in allen anderen Ländern. Es wurde genau erklärt, woran man heimische Lebensmittel erkennt und wie sie produziert werden. Es wurden von den Bäuerinnen und Bauern neben vielen Informationen auch Arbeitsgegenstände aus ihrem Alltag mitgebracht sowie kleine Leckerbissen, die gemeinsam verkostet wurden.

Landesbäuerin Astrid Brunner ist stolz, dass es bereits seit vielen Jahren den Bäuerinnen und Bauern gelingt, einen guten Kontakt mit den zukünftigen Konsumentinnen und Konsumenten zu pflegen. „Die neugierigen Blicke und interessierten Fragen der Schülerinnen und Schüler motivieren uns im aktiven Dialog mit der Gesellschaft sehr“, so Brunner.

Die Aktionstage wie auch weitere bestehende Projekte der Landwirtschaftskammer werden vom Landesschulrat für Kärnten gerne unterstützt, da Schülerinnen und Schüler in speziell zugeschnittenen Workshops zu aktuellen Themen von heimischen Bäuerinnen und Bauern dazu motiviert werden, sich nachhaltiges Wissen über Tierschutz und artgerechte Tierhaltung anzueignen. „Die Bäuerinnen und Bauern leisten damit auch einen wertvollen Beitrag und großartige Aufklärungsarbeit in Kärntens Schulen. Die wichtige Sensibilisierung für ein achtsames Verhalten gegenüber Tieren und den Konsum von qualitätsgeprüften tierischen Produkten fängt schon bei den Kleinsten an“, so Bildungsdirektor Robert Klinglmair, der gerade am Welternährungstag an einen verantwortungsbewussten Umgang mit Nahrungsmitteln appelliert.

Auch Kammeramtsdirektor Hans Mikl dankte im Namen von LK-Präsident Johann Mößler den Bäuerinnen und Bauern für ihren Einsatz am Aktionstag und unterstrich die Bedeutung dieser bewusstseinsbildenden Maßnahme: „Die Kinder tragen die Botschaft in die Familien: Wer heimische Eier kauft, unterstützt nicht nur die regionale Landwirtschaft, sondern leistet auch einen aktiven Beitrag zum Tierwohl und zum Klimaschutz. Nirgendwo gibt es bessere Haltungsbedingungen für Hühner als in Österreich – so ist hier die Käfighaltung verboten und es sind kleinere Herdengrößen vorgeschrieben. Wer zu heimischen Eiern greift, trägt durch deren kurze Transportwege auch zum Klimaschutz bei, was wiederum den nachkommenden Generationen zugutekommt!“